V 36 (Artikelnummer: 20407)

V 36
zoom vergrößern
V 36 V 36 V 36 V 36

Das Vorbild

Zur Ablösung der Dampfloks auf den Schmalspurstrecken, begann beim VEB Lokomotivbau Karl-Marx in Potsdam-Babelsberg Ende der fünfziger Jahre die Entwicklung einer Diesellokomotive. Man ging damals von einem Bedarf von etwa 40 Lokomotiven aus, die Verwendung schon vorhandener Baugruppen war die Grundlage für die Entwicklung. Zum großen Teil wurde dabei auf die Antriebsanlage der V 15 zurückgegriffen, was die spätere Unterhaltung der Lokomotiven wirtschaftlicher machen sollte. 1961 wurden die beiden Lokomotiven V 36 4801 und 02 in Freital-Potschappel stationiert und zu ersten Versuchsfahrten eingesetzt. Allerdings waren diese nicht von Erfolg gekrönt, die Maschinen verursachten reichlich Probleme die schließlich mit der Feststellung endeten, dass die Loks mit 9,2 t Achslast auch noch viel zu schwer waren. Im Mai 1962 kamen die beiden Loks zum Bw Zittau, hier sollte ein Umbauprogramm beginnen. Die teilweise zerlegte V 36 4801 brachte man 1965 zurück nach Meißen Triebischtal wo sie schließlich endgültig verschrottet wurde. Die V 36 4802 stellte man im Lokschuppen Bertsdorf ab, aber auch diese Lok ging 1965, nach dem Ausbau der Normteile zur Wiederverwendung, den Weg alten Eisens.

Übrig geblieben ist das Lokschild der „01“ welches ein Eisenbahnfreund 1966 im Lokschuppen in Meißen bergen konnte. Durch Zufall fanden Eisenbahnfreunde in Seifhennersdorf die Vorbautüren der „02“, die als Schuppentüren für einen Motorradschuppen dienten. Diese sind heute an ihrem ehemaligen Standplatz im Lokschuppen Bertsdorf zu besichtigen. Ja, und dann ist da noch das Fabrikschild der „02“, es schlummert leider noch immer unzugänglich bei seinem Besitzer irgendwo in der Oberlausitz...

Das Modell

Das Modell entsteht in der bewährten Mischbauweise, die Aufbauten sind nach exakt gefertigten Urmodellen im Vacuum Gießverfahren aus schlagzähem Polyurethan Harz gefertigt. Filigrane Ansetzteile am Gehäuse und am Fahrwerk dagegen werden in Messingguss ausgeführt. Natürlich besitzt das Modell auch eine weitgehend vorbildentsprechende Führerstandseinrichtung. Der Antrieb der Lok erfolgt durch zwei bewährte Baugruppen aus der Großserien-Fertigung, zwei Motoren verleihen dem Fahrzeug eine gute Zugkraft. Die fahrtrichtungsabhängige Beleuchtung erfolgt durch LED, eine Schnittstelle zum Einbau digitaler Komponenten ist vorhanden.

Copyright MAXXmarketing Webdesigner GmbH
Joomla templates by Joomlashine